Anika Hutschreuther
Anika Hutschreuther
Anika Hutschreuther

Biographie

„Zart wie eine Minnesängerin wirkte das durchdachte Gitarrenspiel“                                                                                          (HNA,2.9.2009, „Liebeslied“)

Die Gitarristin Anika Hutschreuther studierte an den Musikhochschulen Stuttgart, Kassel (Musikakademie) und Hamburg, wo sie 2010 ihr Konzertexamen mit Auszeichnung abschloss. Sie wurde von Michael Tröster, Klaus Hempel und Olaf von Gonnissen unterrichtet und hat zudem zahlreiche Meisterkurse bei namhaften Gitarristen absolviert.

Während ihres Studiums wurde sie von der Markelstiftung gefördert. 2006 gewann sie den ersten Preis beim Concours d´Ufam in Paris, den dritten Preis beim Wettbewerb „Kitarika“ in Koper, Slowenien und war Semifinalistin beim Karl-Scheit-Wettbewerb in Wien. Im Mai 2010 wurde ihr als herausragende Nachwuchsmusikerin der Hermann-und-Milena-Ebel-Preis verliehen.

Anika Hutschreuther spielt Klassische Gitarre und Barockgitarre auf höchstem Niveau und konzertiert solistisch und kammermusikalisch im In- und Ausland. Auch als Solistin tritt sie auf, so z.B. 2010 mit den Hamburger Symphonikern oder 2011 mit dem Jugend-Sinfonie-Orchester Hochtaunus.

Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Universität Siegen unterrichtet Anika Hutschreuther privat in Kassel.

„Auswendig, hoch konzentriert und einfühlsam interpretierte Hutschreuther das Werk..."                                                     (Usinger Anzeiger, 28.6.2011, Concierto de Aranjuez)