Presse

Schleswig - Soloprogramm im Johannis-Kloster:

Soloprogramm-Johannis-Kloster.pdf

Kultur Regional - Frauenpower an den Saiten (Die Rheinpfalz-Nr.32)

Gitarrenfestival-Weisenheim-am-Berg.pdf

Kritik HNA vom 2.9.2009:
"Amors Pfeile treffen"

Ralf Gebauer gab witzige und gleichzeitig realistische Gedanken über die Liebe von William Shakespeare zum Besten. Aber auch leidenschaftliche oder abstruse Ideen von Paul Fleming oder Goethe trug er mit Verve vor. Romantisch und intim wurde es bei Heine und Rilke.

Die Intimität der Gedichte wurde durch Anika Hutschreuthers Gitarrenspiel vollkommen.

Der Vortrag der virtuosen Stücke war äußerst differenziert in der Stimmführung. Auch das Spektrum der Klangfarben schöpfte die Konzertgitarristin voll aus. Gaspar Sanz' "Canarios" auf der Barockgitarre erweiterte das Klangfarbenspektrum sogar noch. Zart wie eine Minnesängerin wirkte das durchdachte Gitarrenspiel."

HNA Kulturkreis Kassel vom 23.11.2010
„Frische Klassik“ Konzert Apostelkapelle

Vom tönenden Kubatrip und liebestollen Mädchen bis zu Händel und Haydn reichte die Spannbreite in der Apostelkapelle im Aschrottpark, wo drei Kasseler Musiker am Freitag frische Klassik boten. Veronica Kraneis, Flötistin und Chefin des CD-Labels Upala Classics. Konzertierte mit Anika Hutschreuther (Gitarre) und Till Spohr (Gitarre, Kontrabass).

Serviert wurden den 30 Gästen sprudelnde Flötentöne, delikate Gitarrenklänge und ein beschwingtes Zusammenspiel in wechselnder Besetzung. Für Aufmunterung sorgten die Saitenkünstler mit dem Duo „L`encouragement“ von Fernando Sor. Und beide machten auch solistisch Eindruck. Till Spohr, der gerade an der Kasseler Musikakademie seine künstlerische Reifeprüfung für Gitarre mit sehr gutem Erfolg abgelegt hat, spielte das mit Zitaten aus Leonard Bernsteins „Maria“ gespickte Prelude Nr. 1 seines Lehrers Michael Tröster. Anika Hutschreuther, eine bei Wettbewerben erfolgreiche Gitarristin, hat im Oktober ihr Aufbaustudium an der Hamburger Musikhochschule mit Auszeichnung beschlossen. Klangsinn und rhythmische Spannung ließ sie in Leo Brouwers „Ballade des verliebten Mädchens“ zusammenkommen. Nachhören kann man ihr vitales, pulsierendes Spiel auf ihrem brandneuen Soloalbum, das in Kraneis´ Label erschienen ist.

Anika Hutschreuther (Gitarre):“ En el Sur“, CD Upala Classics 99033

Usinger Anzeiger 28.5.2011:

„Stehende Ovationen für junge Musik-Asse

Mit dem Concierto de Aranjuez von Joaquín Rodrigo (1901-1999) begann der Abend, wobei Anika Hutschreuther den Solopart übernahm. [...] Auswendig, hoch konzentriert und einfühlsam interpretierte Hutschreuther das Werk, das durchaus auch mit virtuosen Elementen und langen Solopassagen aufwartete. [...]“